Termine


Datum Veranstaltung Ort
15.-19.07.2024
VI Congreso SEKLE: „Caminos kantianos del pensar”
Santiago de Compostela
08.-10.11.2023
IV. DoktorandInnen-Workshop der Kant-Gesellschaft
Valencia
29.11.2022
Vortrag: Prof. Dr. Peter Unruh
Kiel
25.09.-31.12.2022 Vaihinger-Ausstellung in Nehren
Nehren
19.09.-12.12.2022
Kant für alle! Eine Seminarreihe
Kiel
26.04.2022
Vortrag Prof. Dr. Dirk Westerkamp
Kiel
16.11.2021
Vortrag Prof. Dr. Claudia Bozzaro
Kiel
03.05.-07.06.2021 Kant-Reflexionen - eine Gesprächsreihe
Kiel
25.03.2021
Online-Vortrag  Prof. Dr. Dr. Ino Augsberg Kiel
04.02.-03.03.2020 Kant-Reflexionen - eine Gesprächsreihe
Kiel
12.11.-10.12.2019 Kant-Reflexionen - eine Gesprächsreihe
Kiel
27.08.2019 Vortrag StD Monika Krah-Schulte
Kiel
06.-09.08.2019 13th International Kant Congress
Oslo
11.-13.07.2019 8. Trierer Kant-Kolloquium
Trier





Veranstaltungen der Kant-Gesellschaft / in Zusammenarbeit mit der Kant-Gesellschaft




Anfang

8. Trierer Kant-Kolloquiium


Immanuel Kant: „Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis“ (Berlinische Monatsschrift 1793, XXII, 201–284 / AA VIII, 273–314)

11.-13.07.2019
Universität Trier
Gästeraum der Universität
Information
Programm
Kontakt

Anfang

13th International Kant Congress: The Court of Reason

Time and place: Aug. 6, 2019–Aug. 9, 2019, University of Oslo, Faculty of Law


The idea of reason being its own judge is not only pivotal to a proper understanding of Kant’s philosophy, but can also shed light on the burgeoning fields of meta-philosophy and philosophical methodology. The International Kant Congress 2019 will have a special emphasis on Kant’s methodology, his account of conceptual critique, and the relevance of his ideas to current issues in especially political philosophy and the philosophy of law. There will also be additional sections dedicated to a wide range of topics in Kant’s philosophy.
The Congress languages are English, German and French.

Der Gedanke, dass die Vernunft ihr eigener Richter ist, ist nicht nur entscheidend für ein adäquates Verständnis der Philosophie Kants, sondern verspricht auch Aufschluss mit Blick auf die vielbeachteten Felder der Metaphilosophie und philosophischen Methodologie. Der 13. Internationale Kant-Kongress legt besonderes Gewicht auf Kants Methodenlehre, seine Begriffskritik und die Bedeutung seiner Ideen für aktuelle Debatten speziell in der politischen Philosophie und der Rechtsphilosophie. In den vorgesehenen Sektionen soll darüber hinaus ein breites Spektrum an Themen der Kantischen Philosophie verhandelt werden.
Die Kongresssprachen sind Englisch, Deutsch und Französisch.

Information
Programm

Anfang

Vortrag und Diskussion: Philosophieunterricht in Schleswig-Holstein - zum Rechtsstatus eines Faches und den Möglichkeiten seiner Umsetzung in der Praxis


Das Fach Philosophie wird in Schleswig-Holstein seit 1992 erlassgemäß als Alternative zu den konfessionellen Fächern Evangelische Religion und Katholische Religion, unter den gleichen Bedingungen, in der Sekundarstufe I aller Schularten erteilt, seit 2011 auch in der Grundschule ab Klasse 1.Damit ist die traditionelle Bindung an die Oberstufe des Gymnasiums aufgehoben, und das Fach hat damit die großartige Chance, sich gemäß moderner Fachdidaktik gänzlich neu und damit zeitgemäß aufzustellen.
Der Vortrag möchte einerseits über das subtile Rechtsgefüge informieren, innerhalb dessen sich die Fächer Religion und Philosophie bewegen, andererseits illustrieren, inwiefern der Philosophieunterricht den Fächerkanon der Schule in Hinsicht auf die im Schulgesetz genannten Bildungsziele bereichert und besonders dazu beitragen kann, "dem jungen Menschen zu der Fähigkeit [zu] verhelfen, in einer ständig sich wandelnden Welt ein erfülltes Leben zu führen" ( SchulG des Landes S-H, §14). Dabei möchte er die These verteidigen, dass die Konstellation von Philosophie als Alternativfach zur Religion sicher nicht die einzig denkbare, jedoch unter den genannten Rahmenbedingungen eine denkbar gute ist.

Monika Krah-Schulte war von 1997 bis zum 31.01.2019 Landesfachberaterin für Philosopie am IQSH, seit 1998 ist sie Studienleiterin für das Fach Philosophie und war von 2014 bis 2019 2. Vorsitzende der Kieler Kant-Gesellschaft. Sie war federführend an den Philosophielehrplänen und -fachanforderungen des Landes für alle Schularten beteiligt und hat von 2009-2016 am Philosophischen Seminar der CAU Fachdidaktik der Philosophie unterrichtet. In Kooperation mit der Kieler Ortsgruppe der Kant-Gesellschaft organisierte sie am ‚Welttag der Philosophie' 2016 einen Landesfachtag Philosophie zum Thema: "Die Aktualität der Philosophie Immanuel Kants für Schule und Gesellschaft".

Dienstag, 27. August 2019, 19 Uhr
Monika Krah-Schulte

Hermann-Ehlers-Akademie
Niemannsweg 78
24105 Kiel
0431-389223
bratz@hermann-ehlers.de

Information: www.hermann-ehlers.de


Anfang

Kantreflexionen

12.11. - 10.12.2019

Kant-Reflexionen - eine Gesprächsreihe:
Vom 'wackelnden Gang' der Demokratien - Über den Verlust von Konsensfähigkeit und Konsensbereitschaft in unserer Gesellschaft

Die Kant-Reflexionen im Bildungsangebot der Hermann Ehlers Akademie greifen politisch und gesellschaftlich relevante Themen auf und versuchen, anhand geeigneter Texte Ursachen- und Wirkungsbezüge zu Denkpositionen Immanuel Kants aufzuzeigen und zu diskutieren.
Den Ausgang des Menschen aus seiner "selbstverschuldeten Unmündigkeit" beschreibt Kant in seiner "Anthropologie in pragmatischer Hinsicht": "Statt dessen, daß bis dahin andere für ihn dachten und er bloß nachahmte oder am Gängelbande sich leiten ließ, wagt er es jetzt, mit eigenen Füßen auf dem Boden der Erfahrung, wenngleich noch wackelnd, fortzuschreiten." Heute wird in einem ZEIT-Artikel über "Die Kraft der Straße" (04.04.19) eine ‚beispiellose Vertrauenserosion' festgestellt. Wenig später ist die Rede von "polarisierten Zeiten, in denen die Einsortierung von Menschen schneller von statten geht, als die Prüfung ihrer Argumente". In seinem politischen Denken spricht Julian Nida-Rümelin von einem ‚robusten und unaufgeregten Pragmatismus unserer deliberativen Lebensform'. Wandelt die "Diskursdemokratie" sich in eine "Moderatorendemokratie", in der Verlust von Konsensbereitschaft und Konsensfähigkeit droht?

Dr. Roland Daube, seit Mai 2019 1. Vorsitzender der Kieler Kant-Gesellschaft, ist seit vielen Jahren Dozent für Philosophie in der Erwachsenenbildung und leitet mehrere philosophische Gesprächskreise. Er promovierte 1987 bei Klaus Oehler über Semiotik und Hermeneutik, arbeitete an der Texas Tech University zu Charles S. Peirce, war Wiss. Mitarb. am Lehrstuhl Oehler und am Goethe-Museum Düsseldorf, leitete das Kulturamt der Landeshauptstadt Schwerin und war Sachautor in einem Projekt der Bundeszentrale für politische Bildung.
Die Gesprächsrunden finden jeweils von 16.30-18.00 Uhr statt.

Gesprächsleitung: Dr. Roland Daube
Hermann-Ehlers-Akademie
Niemannsweg 78
24105 Kiel

Information: www.hermann-ehlers.de

Anmeldung


Anfang

Kantreflexionen

04.02. - 03.03.2020
Kant-Reflexionen - eine Gesprächsreihe:
The Court of Reason - Kritisches Denken als Gerichtshof der Vernunft - Aktuelle Fragen und Ergebnisse des 13. Internationalen Kant-Kongresses in Oslo (5.-9. 08.2019)
Handout


Dr. Roland Daube, seit Mai 2019 1. Vorsitzender der Kieler Kant-Gesellschaft, ist seit vielen Jahren Dozent für Philosophie in der Erwachsenenbildung und leitet mehrere philosophische Gesprächskreise. Er promovierte 1987 bei Klaus Oehler über Semiotik und Hermeneutik, arbeitete an der Texas Tech University zu Charles S. Peirce, war Wiss. Mitarb. am Lehrstuhl Oehler und am Goethe-Museum Düsseldorf, leitete das Kulturamt der Landeshauptstadt Schwerin und war Sachautor in einem Projekt der Bundeszentrale für politische Bildung.
Die Gesprächsrunden finden jeweils von 16.30-18.00 Uhr statt.

Gesprächsleitung: Dr. Roland Daube
Hermann-Ehlers-Akademie
Niemannsweg 78
24105 Kiel

Information: www.hermann-ehlers.de

Anmeldung


Anfang

Eine "versteckte Kritik der politischen Vernunft". Zu Kants und Arendts Theorie des Urteils.


Im August 1957 notiert Hannah Arendt in ihr Denktagebuch: „Anstelle des Wortes Geschmack kann man bei Kant überall Urteilsfähigkeit einsetzen. Dann ist sofort offenbar, dass es sich in der Kritik der Urteilskraft um eine versteckte Kritik der politischen Vernunft handelt.“ Es geht Arendt also darum, die in der dritten „Kritik“ formulierte Beschäftigung mit der reflexiven Struktur bestimmter Urteile, die Kant auch als Problem der „Einstimmigkeit mit Anderen“ erörtert, nicht allein als Frage des ästhetischen Urteils zu begreifen. Sie will das von Kant herausgearbeitete Geschehen vielmehr zumal und sogar primär als Phänomen der politischen Urteilskraft zuordnen. Der Vortrag unternimmt es, diese frühe Intuition von Arendt aufzunehmen und zu zeigen, wie sich der Gedanke bei ihr weiterentwickelt.

Prof. Dr. Dr. Ino Augsberg lehrt Rechtsphilosophie und Öffentliches Recht an der CAU zu Kiel.

25.03.2021 | 19 Uhr | digital (Einladungslink folgt mit Ihrer Anmeldung)

Bitte melden Sie sich unter anmeldung@hermann-ehlers.de oder telefonisch bei Frau Heider an: 0431 38 92 - 41.
Wir benötigen Ihre Email-Adresse, um Ihnen den Zugangslink zu schicken.

Hermann-Ehlers-Akademie
Niemannsweg 78
24105 Kiel
0431-389241

Information: www.hermann-ehlers.de



Anfang

Kantreflexionen


03.05/10.05./07.06.2021

        Kant-Reflexionen - eine Gesprächsreihe: Vom 'Streit der Fakultäten' in Krisenzeiten -                     Philosophie: Magd, Königin oder Expertin?

      „Die Regierung aber interessiert das am allermeisten, wodurch sie sich den stärksten und        daurendsten Einfluß auf das Volk verschafft, und dergleichen sind die Gegenstände der            oberen Fakultäten.“ - nämlich die Theologie, die Jurisprudenz und die Medizin. Mit seinem        von gelassener Ironie getragenen Altershumor nimmt Immanuel Kant in der letzten von                ihm selbst veröffentlichten Schrift: „Der Streit der Fakultäten“ (1798) zur Bedeutung der               Philosophie als der ‚unteren Fakultät‘ für die vom Regierungshandeln favorisierten ‚oberen        Fakultäten‘ Stellung: „Auch kann man allenfalls der theologischen Fakultät den stolzen              Anspruch, dass die Philosophie ihre Magd sei, einräumen (wobei doch noch immer die               Frage bleibt: ob diese ihrer gnädigen Frau die Fackel vorträgt oder die Schleppe nachträgt)“        […] Der Kurs möchte auf dem Hintergrund von Kants Schrift deren hohe Aktualität anhand        geeigneter Beispiele aus der Corona-Debatte thematisieren und zeigen, warum und wie            kritisches Philosophieren immer noch als wegweisende ‘Fackel’ dienen kann. Dabei soll        auch nach dem heutigen Selbstverständnis der Philosophie als Magd, Königin oder
       Expertin gefragt werden.

       Die Gesprächsrunden finden jeweils von 16.30-18.00 Uhr statt.

       Gesprächsleitung: Dr. Roland Daube

   Hermann-Ehlers-Akademie
   Niemannsweg 78
   24105 Kiel 
   0431-389241
   Information: www.hermann-ehlers.de

Anfang

Ärztlich assistierter Suizid: Ethische Reflexionen im Anschluss an Albert Camus


  16.11.2021, 19 Uhr; Prof. Dr. Claudia Bozzaro (Leiterin Arbeitsbereich Medizinethik, Institut      für experimentelle Medizin, CAU Kiel) 
  Der Vortrag ist innerhalb des Programms der Hermann Ehlers Akademie  Kiel
  eine Veranstaltung des Gesprächskreises Christ und Gesellschaft (Dr. Monika Schwinge)      in Kooperation mit der Kieler Kant-Gesellschaft (Dr. Roland Daube).
  Hermann-Ehlers-Akademie
  Niemannsweg 78
  24105 Kiel

  Information: www.hermann-ehlers.de



Anfang

Das redende und das schweigende Tier. Kant über Sprache und die Neugier für andere Wesen.


  Kant ist namentlich von Jacobi und Reinhold der Vorwurf gemacht worden, keine Vierte
  Kritik, eine Kritik der sprachlichen Vernunft, geschrieben zu haben. Der Vortrag skizziert
  mögliche Konturen eines solchen Unternehmens und stößt daabei auf Kants Begriff der
  "Sagazität": der menschlichen Neugier für andere Wesen. Im Ausgang von Kants
  Überlegungen fragt der Vortrag nach der Menschlichkeit der Sprache und der Sprach-
  lichkeit   der Vernunft.

 26.04.2022, 19 Uhr; Prof. Dr. Dirk Westerkamp (Professur für Theoretische
 Philosophie und Geschäftsführender Direktor am Philosophischen Seminar der CAU Kiel)

 Der Vortrag ist innerhalb des Programms der Hermann Ehlers Akademie  Kiel
 eine Veranstaltung des Gesprächskreises Christ und Gesellschaft (Dr. Monika
 Schwinge) in Kooperation mit der Kieler Kant-Gesellschaft (Dr. Roland Daube).

 Hermann-Ehlers-Akademie
 Niemannsweg 78
 24105 Kiel

Information und Anmeldung


Anfang

Kant für alle! Immanuel Kant und die Aufklärung 


19.09. / 24.10./ 14.11 / 12.12.2022; jeweils montags von 18:00-19:30 Uhr

           Neue Seminarreihe der Förde-vhs in Zusammenarbeit mit der Kieler Kant-Gesellschaft

           „Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“ – Immanuel Kants berühmter                Wahlspruch der Aufklärung ist ebenso zeitlos wie aktuell. Zum Auftakt der neuen Reihe                   „Kant für alle!“ folgen wir einigen von Kants aufklärerischen Ideen, lesen gemeinsam                        Auszüge aus seinen Schriften und üben uns – ganz im Sinne Kants – im beherzten                        Selbstdenken. Leben wir heute eigentlich aufgeklärt? Denken wir schon selbst oder lassen            wir noch denken? Und wo kämen wir eigentlich hin, wenn jede(r) anfinge, selbst zu                        denken?


           Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

           Kursleitung: Dr. Roland Daube, Brigitte D. Hartel

           Förde vhs - Raum B.016
           Muhliusstr. 29/31
           24103 Kiel

        
          Anmeldung und Kontakt


       Anfang

      Ausstellung: Hans Vaihinger - Ein Weltphilosoph aus dem Steinlachtal


          Zeit: 25.09.-31.12.2022, während der Öffnungszeiten des Rathauses
          Ort: Rathaus Nehren

          Kontakt
          Weitere Informationen

       Anfang

      Kant und der Weltföderalismus


          Die trotz der jüngsten Ereignisse fortschreitende Globalisierung offenbart weltpolitische                   Probleme, die im nationalstaatlichen Paradigma (Erklärungsmodell) nicht mehr zu lösen               sind. Die Problemanalyse legt zugleich den Gedanken nahe, dass die Lösung in                               supranationalen bzw. globalpolitischen Konstellationen zu suchen ist. In diesem Kontext
          gerät auch die Idee des föderalen Weltstaates in den Blick. Zu den ideengeschichtlichen
          und maßgeblichen Impulsgebern dieses Paradigmas gehört die global-politische                           Philosophie Immanuel Kants. Die hier präsentierte, nicht immer geradlinige Argumentation           gipfelt in der Erkenntnis, dass der zwischenstaatliche Naturzustand nur durch die                           Etablierung einer supranationalen und globalen sowie Freiheit sichernden „öffentlichen                   Gewalt“ zu überwinden ist. Damit erweist sich der große Königsberger auch in der                           global-politischen Philosophie als Vorläufer aktueller Problemlösungsstrategien.

          29.11.2022, 19 Uhr; Prof. Dr. Peter Unruh

          Prof. Dr. Peter Unruh ist Präsident des Landeskirchenamtes der Evangelisch-Lutherischen           Kirche in Norddeutschland, zugleich Professor für Öffentliches Recht, Europarecht und                   Rechtsphilosophie an der Universität Göttingen.

          Förde-vhs
          Muhliusstr. 29/31
          24103 Kiel


Anfang

IV. internationaler DoktorandInnen-Workshop


  Zeit: 8.-10. November 2023
  Ort: Universität Valencia
  Deadline: 11. November 2022
  Kontakt
  Informationen und Call for Papers


Anfang

VI Congreso SEKLE: "Caminos kantianos del pensar"

  Zeit: 15.–19. Juli 2024
  Ort: Santiago de Compostela (Spanien)
  Deadline: 30. Mai 2022
  Kontakt
  Call for Papers